Artikel

Erste Künstlerehrung

10.10.2018

Die Künstlergruppe  vor ihrem Werk „Farbhunger“ mit Verwaltungsratsmitgliedern und dem Geschäftsführer der AW
v. l. n. r.: Bernhard Kaufmann, Michael Hauke (Geschäftsführer), Maria Caruso, Klaus Meyer (Verwaltungsrat), Daniela Steidle, Betül Karacayli, Amon Viniol, Elisabeth Vogler, Maria Salerno, Elke Stegmeier, Elisabeth Brunner, Susanne Unfried, Herbert Hames (Verwaltungsratsvorsitzender)

Foto: moriprint

Kempten/Sonthofen (mori). Jeder 7. Mitarbeiter der Allgäuer Werkstätten ist auch künstlerisch tätig. Mit der allerersten Künstlerehrung in den Allgäuer Werkstätten kam diese Tatsache zu Tage. „Damit ist die Künstlerszene noch aktiver als die Sportszene“, freute sich Geschäftsführer Michael Hauke bei der Ehrung der Künstlerinnen und Künstler aus allen Einrichtungen in Kempten und Sonthofen. Die Premiere der Künstlerehrung fand in der Werkstatt Steufzgen statt. Eingeladen waren dazu 95 Beschäftigte mit Handicap.

Geehrt wurden die Frauen und Männer für ihr Engagement im Chor, in der Instrumentalgruppe, in der Veeh-Harfen-Gruppe, in der Kunst-Projektgruppe mit Uwe Neuhaus, im Zumba-Tanz sowie in zwei Theatergruppen in Kempten und Sonthofen. Wie die Sportler auch, haben die Künstler immer wieder mal inklusive Auftritte mit Außenwirkung.

Verwaltungsratsvorsitzender Herbert Hames lobte das Herzblut, das die Künstler in ihr Wirken mit einbringen. „Sie investieren hier viel Zeit!“ Wichtig sei es, dass sie selbst auch Freude bei dem empfinden, was sie tun.

Anders als die Sportler erhielten die Künstler ein Brotzeitbrettchen. In diesem Jahr mit dem Motiv „Theatermasken“. „In den kommenden Jahren gibt es andere künstlerische Motive“, verriet Robert Walter, Einrichtungsleiter von Steufzgen, der die Feier mit seinem Team vorbereitet hatte.

Zurück