Artikel

Special Olympics

14.02.2019

In Reit im Winkl fanden heuer die Special Olympics Winterspiele Bayern 2019 statt. Daran nahmen 14 Athletinnen und Athleten der Allgäuer Werkstätten Kempten und Sonthofen teil. Unser Foto zeigt v.l.:
Roman Mayer, Andreas Wehn, Julia Schmidt,
vorne Teresa Frisch, dahinter Miriam Schorsch, Thomas Schafheutle, Marco Schade, Daniel Hetz, Franziska Heiligensetzer, Gruppenleiterin Bettina Beck, Manuela Kämpf, Klaus Osten, Judith Flemming und Sebastian Huber.

Foto: AW

Kempten/Oberhof/Reit im Winkl (mori). Auf der Jagd nach Bronze, Silber und Gold waren jetzt die Winterathleten der Tom-Mutters-Schule der Lebenshilfe Kempten und der Allgäuer Werkstätten wieder unterwegs – und zwar in Oberhof und in Reit im Winkl. Für die sechs Sportlerinnen und Sportler der Lebenshilfe und die 14 Frauen und Männer der Allgäuer Werkstätten ist die Teilnahme an den Special Olympics Winterspielen in Oberhof einer der Höhepunkte des Jahres. Susanne Wirth, Schulleiterin der Tom-Mutters-Schule, und Michael Hauke, Geschäftsführer der Allgäuer Werkstätten, sind sich sicher: „Die Teilnahme an diesen Wettbewerben ist für die uns anvertrauten Jugendlichen und Erwachsenen wichtig. Sie hilft, die Akzeptanz von Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft mithilfe des Sports zu verbessern.“

Neben dem sportlichen Kräftemes-sen steht auch die Begegnung mit den Sportlern anderer Einrichtungen im Mittelpunkt. Wer schon öfter dabei gewesen ist, für den gab es in diesem Jahr ein freudiges Wiedersehen mit Mitstreitern aus anderen Regionen.
Insgesamt starteten 106 Sportler in verschiedenen Disziplinen im Langlauf in Oberhof.

Hierbei schnitten die Kemptener Olympioniken bei den 3. Special Olympics Thüringer Winterspielen in Oberhof sehr zufriedenstellend ab. Die Ergebnisse der Tom-Mutters-Schule der Lebenshilfe Kempten: Melissa Hauber gewann sowohl auf 500m als auch auf 1000m im klassischen Stil Gold. Dominik Weinert sicherte sich über die 500m im Klassischen Stil ebenfalls Gold. Alizee Gmeinder sicherte sich im Lauf über 500m die Silbermedaille. Und die junge Teamstaffel der Tom-Mutters-Schule  (Alizee Gmeinder, Melissa Hauber, Stephan Pichler und Dominik Weinert) gewann dann noch über 4 x 1 km Bronze. Nadine Diettrich und Lukas Wolf, die in diesem Jahr (knapp) nicht auf dem Treppchen standen,  nahmen sich den Eid der Special Olympics zu Herzen: „Ich will gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, so will ich mutig mein Bestes geben!“

Ski Alpin, Snowboard, Langlauf, Riesenslalom – insgesamt sechs Disziplinen wurden in Reit im Winkl Special Olympics Winterspiele Bayern 2019 von den 400 Teilnehmern gefordert. Die AW-Olympioniken aus Kempten und Sonthofen nahmen an allen Wettkampfarten teil – und kamen mit 10 x Gold, 3x Silber  und 1 x Bronze heim.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen: Ski Alpin Riesenslalom: Franziska Heiligensetzer, Teresa Frisch, Emanuel Graf, Andreas Wehn (alle Gold); Judith Flemming (Silber); Ski Alpin Riesenslalom plus: Judith Flemming und Andreas Wehn (Gold) ; Teresa Frisch und Emanuel Graf (Silber); Snowboard Riesenslalom und Riesenslalom plus: Gold für Marco Schade in beiden Disziplinen. Langlauf 1 km: Thomas Schafheutle und Roman Mayer. Die übrigen Teilnehmer der Allgäuer Werkstätten Daniel Hetz, Julia Schmidt, Klaus Osten, Manuela Kämpf, Julia Schmidt und Miriam Schorsch belegten gute Plätze im Mittelfeld oder verpassten sogar nur knapp das Siegerpodest. Sie sind sich einig: „Beim nächsten Mal strengen wir uns noch mehr an.“

Zurück