Ehrung 2021

20.10.2021

Im kleinen Rahmen fand jetzt die Ehrung der hauptamtlichen Mitarbeitenden statt. Unser Foto zeigt von links: Verwaltungsrat Edgar Rölz, AW-Geschäftsführer Michael Hauke, Hartwig Erhart (25 Jahre), Thomas Amm (25 Jahre), Sonja Binser (30 Jahre), Verwaltungsrätin Waltraud Bickel, Helene Hepting (25 Jahre). Foto: moriprint




Kempten (mori). Die Wertschätzung der langjährigen Mitarbeitenden findet in den Allgäuer Werkstätten alljährlich im Rahmen einer größeren Feier statt. Pandemiebedingt war dies schon im zweiten Jahr nicht möglich. Verzichten wollten Geschäftsleitung und Verwaltungsrat in diesem Jahr aber nicht – und so würdigte AW-Geschäftsführer Michael Hauke 12 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jetzt im Rahmen eines gemeinsamen Mittagessens für ihre langjährige Treue von 10 bis 30 Jahren zu der Einrichtung für Menschen mit Behinderung. Für den Verwaltungsrat nahmen Waltraud Bickel und Edgar Rölz an der Ehrung teil, ebenso wie Matthias Zimmerman und Robert Walter von der Leitungsrunde. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in 2022 wieder in gewohnter, größerer Weise agieren dürfen“, meinte Hauke.


Sonja Binser, die für 30 Jahre Zugehörigkeit geehrt wurde, sei ein gutes Beispiel dafür, dass man in den Allgäuer Werkstätten Karriere machen kann: 1991 kam sie als Auszubildende in die AW, übernahm 1993 die Sachbearbeitung Personal, dann in 2000 die Sachbereichsleitung Personal und seit September 2010 hat sie die Gesamt-Personalleitung inne.

Ähnlich Karriere machte auch Helene Hepting. Sie ist seit 25 Jahren dabei. Auch sie kam als Auszubildende in die AW, wurde 2001 Sachbearbeiterin in der Personalverwaltung, arbeitet seit 2013 im Bereich Facility Management und ist seit diesem Jahr die QM-Beauftragte der AW.

Thomas Amm, ebenso 25 Jahre bei den AW, war zunächst Werkstattleiter in der Werkstatt für körperbehinderte Menschen und leitet seit 2000 den Fachbereich IT der AW. „In den Werkstätten werden eben auch Talente entdeckt – und Ihres ist definitiv das Computerwesen“, schmunzelte Hauke.

Kontinuität ist ebenso wichtig – gerade auch für die Menschen mit Behinderung – und so arbeitet Hartwig Erhart seit 25 Jahren als Gruppenleiter in den Allgäuer Werkstätten.

20 Jahre dabei sind: Cornelia Heber-Mohr, Christina Wolf, Frank Wankmüller, Anja Schuster. Seit 10 Jahren arbeiten in den AW: Ilir Speci, Alfred Dursch, Tina Siebert und Teona Wirth.

 

Zurück