Oktoberfest der Förderstätte

26.10.2021

Eigentlich wollte die Förderstätte der Allgäuer Werkstätten das diesjährige Oktoberfest mit den Betreuten auf der „Wies´n“ in München feiern. Das war von langer Hand geplant. Pandemiebedingt fiel das Oktoberfest dort allerdings aus – nicht aber so in der Förderstätte am Eggener Berg. Mit Biermaß und Brezeln als Deko, einem alkoholfreien Radler und einem zünftigen bayerischen Büffet holten sich Isolde Hafenmayr und ihre Mitarbeitenden das Oktoberfest kurzerhand einfach ins Haus am Eggener Berg. Zu essen gab es Leberkäs, Fleischpflanzerl, Radieschen, Rotkraut, Kartoffelsalat, Obatzda, Käse und natürlich Brezel. Und natürlich ließen es sich einige Gruppenleiterinnen und –leiter nicht nehmen und erschienen diesmal in Dirndl und Lederhosen zur Arbeit. Und auch bei den Beschäftigten mit Behinderung war das eine oder andere zünftige Accessoire zu entdecken. AW-Geschäftsführer Michael Hauke und Werk- und Förderstättenleiter Robert Walter ließen es sich nicht nehmen und schauten beim „Original-Förderstätten-Oktoberfest“ vorbei. Beide zeigten sich erfreut, dass solche Veranstaltungen wenigstens im kleinen Rahmen stattfinden können – wenn auch auf die Gruppenräume verteilt. „Wir freuen uns schon, wenn wir wieder alle gemeinsam in einem Raum feiern dürfen“, waren sich beide einig.

Foto: moriprint

Zurück