Weihnachtsgeschenke vom Frauenbund Hindelang

10.12.2020

Die fleißigen Hände der Frauen vom katholischen Frauenbund Bad Hindelang haben auch in diesem Jahr in den Allgäuer Werkstätten in Sonthofen für eine Riesenüberraschung gesorgt: Trotz der Pandemie ließen sich die Frauen nicht davon abhalten, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Werkstatt für Menschen mit Behinderung eine vorweihnachtliche Freude zu machen. Während es für die Beschäftigten der Förderstätte warme Socken, Mützen, Stirnbänder und Handwärmer gab, bekamen die übrigen Filz-Handytaschen in Pink, Grün, Grau und Dunkelgrau. „Ihr Engagement ist wirklich bemerkenswert“, freuten sich Werkstattleiterin Barbara Grözinger (2.v. links) und AW-Geschäftsführer Michael Hauke (rechts). Seit nunmehr 27 Jahren engagieren sich die Frauen vom katholischen Frauenbund Bad Hindelang immer wieder mit viel Herzblut, um den Menschen in der Werkstatt Sonthofen eine Freude zu machen. Seit Oktober waren die rund 10 Frauen um Marluis Zint damit beschäftigt, rund 200 Filz-Handytaschen zu nähen und zu verzieren. „Lisl hat zudem für uns gestrickt – Socken, Mützen, Stirnbänder, Handwärmer“, berichtete die engagierte Marluis Zint. Den Filz konnten die katholischen Landfrauen günstig von Gitti Fontain beziehen. „Wir mussten allerdings getrennt nähen. Sonst ist es eine Gemeinschaftsaktion. Das ging in diesem Jahr nicht“, erzählt Zint. Albert malte das Weihnachtsgruß-Schild, Josef druckte den Gruß aus, der in jede einzelne der 200 Handytaschen wanderte. Gemeinsam mit ihren Mann Thomas Zint und Bärbel Witt (2.v. rechts) brachte Marluis Zint (links) die vorweihnachten Geschenke in die Werkstätten an der Eisenschmelze.

Foto: moriprint

Zurück