Teilhabe

PERSONENZENTRIERTE, INDIVIDUELLE TEILHABELEISTUNG (PIT)

  • Arbeit ist ein wesentliches Element der Selbstverwirklichung des Menschen
  • Beruflich tätig zu sein, geht weit über die Arbeitszeit hinaus, bietet Inhalt für Gespräche im Familien- und Freundeskreis und dient dem Erfahrungsaustausch
  • Das Leben in einer Arbeitsgemeinschaft hat seinen eigenen Stellenwert. Es bietet Möglichkeiten für soziale Kontakte, Aufbau von Fähigkeiten und Kenntnissen und vermittelt so Erfolgserlebnisse.
Die Allgäuer Werkstätten bieten gemäß ihrer Unternehmensphilosophie für jeden Menschen
mit Behinderung einen persönlich angepassten Arbeitsplatz.
Eingliederung und Teilhabe am Arbeitsleben kann auf unterschiedlichen Wegen und in angepassten Modellen erfolgen. Dazu bieten wir unsere PIT-Konzeptionen an, die auf den Menschen mit Behinderung individuell zugeschnitten werden. Berufsbezogene und soziale Elemente greifen dabei ineinander und ermöglichen Förderungen der Gesamtpersönlichkeit. Eine Durchlässigkeit der Konzeptionen ist gewünscht und wird durch Sozialdienste und Gruppenleitungen gefördert.
 
In allen PIT-Konzeptionen ist der Teilhabeplan das zentrale Instrument zur Förderung des Mitarbeiters.
Der Teilhabeplan berücksichtigt die verschiedenen persönlichen Faktoren und Bedürfnisse.
Schwerpunkte stellen dabei das Erlernen und Erhalten beruflicher Fertigkeiten, das Vermitteln von Wissen und die  Förderung von sozialen Kompetenzen im Arbeitsleben dar.

TEILHABE am Arbeits-Leben

So soll Unterstützung sein:
Jeder soll das erhalten, was er braucht!

Werkstatt

Teilhabe bedeutet: dabei sein, mitmachen.
Das schwere Wort dafür ist: Personenzentrierte, individuelle Teilhabe-Leistung.
Die Abkürzung heißt bei uns: PIT

Arbeits-Platz
Jeder bekommt bei uns einen Arbeits-Platz, an dem er mitmachen kann.

 

Die Teilhabe-Leistung wird im Teilhabe-Plan aufgeschrieben.

Teilhabe-Plan
In dem Teilhabe-Plan steht, welche Ziele eine Person hat.
Und Welche Hilfe die Person bekommt.
Mit den Hilfen soll die Person ihre Ziele erreichen.

Lohn
Jeder erhält für seine Arbeit einen Lohn.

 

Mitarbeiter sollen über alle wichtigen Sachen mitbestimmen dürfen.

Werkstatt-Rat
Dazu gibt es den Werkstatt-Rat.
Er wird alle 5 Jahre gewählt

Teilhabe-Leistung 1

INTEGRA

INTEGRA KE/OA hilft allen Mitarbeitern aus der Werkstatt,
die auf dem allgemeinen Arbeits-Markt arbeiten wollen.

Teilhabe-Leistung 1
Praktikum in verschiedenen Betrieben kurze oder lange Zeit.
Arbeiten bei InJob.

Arbeiten auf dem allgemeinen Arbeits-Markt. Teil-Zeit oder Voll-Zeit.
Für jede Arbeit gibt es einen Vertrag.

Teilhabe-Leistung 1-2
Für Mitarbeiter, die in der Werkstatt mehr machen wollen,
überlegen wir zusammen zusätzliche Aufgaben.

Zum Beispiel:
Einen Arbeits-Platz mit besonders schwieriger Arbeit.
Sicherheits-Beauftragter sein.
Mit dem Auto Post fahren.
Werkstatt-Führungen machen.
Praktikum an anderen Arbeits-Plätzen machen.

Teilhabe-Leistung 2

Teilhabe-Leistung 2

Teilhabe-Leistung 2
Mitarbeiter in einer Arbeits-Gruppe
der Werkstatt sein.

Zum Beispiel:
in der Küche
in der Montage
im Letter-Shop
in der Wäscherei
im Metall-Bereich
in der Schreinerei
in der Abteilung Seife

Teilhabe-Leistung 2-3
Für Mitarbeiter, die nicht den ganzen Tag in der
Arbeits-Gruppe arbeiten können.

Zum Beispiel:
Arbeits-Begleitende Angebote zur Erhalt der Arbeits-Fähigkeit.
Gestaltung des Arbeits-Tages mit Angeboten außerhalb der Gruppe.
Unterstützung in der Pause.
Mehr Hilfe am Arbeits-Platz.

Teilhabe-Leistung 3

Teilhabe-Leistung 3

Teilhabe-Leistung 3
Für Mitarbeiter, die Hilfe brauchen, damit sie den Arbeits-Tag in
der Werkstatt verbringen können.

Zum Beispiel
Gezielte Angebote zur Erhalt der Arbeits-Fähigkeit.
Kleinere Gruppen.
Mehr Pause.
Der Tagesablauf wird verschieden gestaltet.

Teilhabe-Leistung 3-4

Teilhabe-Leistung 3-4
Für Mitarbeiter die zu manchen Zeiten in der Werkstatt mit arbeiten.

Zum Beispiel
Helfen bei der Arbeit in den Gruppen.
Manchmal in der Förder-Stätte sein.
Manchmal in anderen Räumen sein.
Mehr Angebote zur Beschäftigung.

Teilhabe-Leistung 4

Teilhabe-Leistung 4

Teilhabe-Leistung 4
Für Mitarbeiter, die sehr viel Hilfe brauchen.
Sie erhalten Hilfe in der Förder-Stätte.

Hier sind die Mitarbeiter, wenn sie nicht in einer Werkstatt
für behinderte Menschen arbeiten können.
Hier lernen sie und machen etwas zusammen.

Teilhabe-Leistung 5

Teilhabe-Leistung 5
Für Mitarbeiter, die sehr viel Einzel-Betreuung
und Hilfe brauchen.

Zum Beispiel:
Begleitung in allen Bereichen.
Für die Begleitung helfen der Gruppen-Leiter,
der Sozial-Dienst und Fach-Dienste wie
Ergo-Therapeuten und Kranken-Gymnasten.
Viele Absprachen mit Eltern und Betreuer im Wohnen.

Das alles ist Werkstatt

Ihr Persönlicher Teilhabe-Plan

Was ist eine Persönliche
Teilhabe-Planung?

Die pershönliche Teilhabe-Planung hilft ihnen
herauszufinden, was ihnen in der Arbeit
wichtig ist. Es geht um Ziele und Wünsche.
Und es geht darum heraus zu finden, welche
Hilfen Sie  brauchen. Dazu gehört es auch
über viele, manchmal schwierige Fragen
nachzudenken:

→ Welche Ziele und Wünsche haben Sie
in Ihren Arbeits-Leben?
→ Wie können Sie diesen Zielen
näher kommen?
→ Was können Sie gut?
→ Was wollen Sie in der Arbeit noch
alles lernen?


Was macht man beim Teilhabe-Plan


Wenn man etwas plant,
hat das immer mit der Zukunft zu tun.
Das heißt: Es geht immer um etwas, was erst noch
kommen wird.

Planen hat immer etwas mit überlegen zu tun.
Das heißt: Man überlegt sich
verschidene Schritte.

Ganz wichtig:
Man kann für alle möglichen Dinge planen.
Pläne  können sich auch verändern.
Nur weil man einmal etwas geplant hat,
muss es nicht so kommen.
Deshalb müssen sich manchmal auch
Pläne verändern.

Jeder Teilhabe-Plan enthält Ziele

Was sind Ziele?

→ Ziele sind Sachen, die
man in seinem Leben noch
erreichen will.

→ Ziele sind Sachen, die man
gerade noch nicht hat.

→ Ziele sind Sachen die man schon hat.
Aber man  will, dass  sich das nicht ändert.

Ziele sind bei persönlicher Teihabe-Planung
sehr wichtig. Sie bestimmen, wo es  im Leben
und in der Arbeit hin geht. Sie bestimmen,
wo Sie hin wollen.

Dort wo man losgeht ist der Start
und dort wo man hin will ist das Ziel.

So geht das mit dem Teilhabe-Plan

Wir beginen Ihren Teilhabe-Plan
mit der Planung was soll in 5 Jahren sein.
Wir überlegen dazu:
→ Was Sie gut können.
→ Was Sie sich wünschen.
→ Was Sie noch lernen müssen.

Gemeinsam legen wir Ziele und Wege fest,
wie wir die Ziele erreichen können.

Einmal im Jahr treffen wir
uns um über unseren Plan
zu  sprechen.
Gemeinsam überlegen wir,
wie  es weiter gehen soll
und ob wir unsere Ziele erreicht haben.

Manchmal muss ein Ziel verändert werden.
Wenn Ziel erreicht ist,
können wir stolz sein.



Nach 5 Jahre  Schließen wir unseren Teilhabe-Plan ab.
Dann gibt es einen neuen Teilhabe-Plan.

Ihr Ansprechpartner ist Ihre Gruppen-Leiterin
Ihr Gruppen-Leiter.